Bayerisches Staatswappen

Berufsbild Rechtspfleger

Rechtspfleger-/innen sind bei den Gerichten und Staatsanwaltschaften tätig. Sie nehmen die Aufgaben wahr, die ihnen durch das Rechtspflegergesetz (RPflG) vom 5.11.1969 mit den hierzu in Kraft getretenen Änderungen übertragen sind. Dabei handelt es sich im Wesentlichen um ehemals dem Richter obliegende Geschäfte.

Besonders umfangreich sind die übertragenen Aufgaben im Bereich der sog. freiwilligen Gerichtsbarkeit. Hierzu gehören u.a. die Führung der Grundbücher und sonstiger öffentlicher Register, wie etwa das Handelsregister. Weitere Aufgabenbereiche sind die Familien- und Betreuungssachen sowie die Nachlasssachen.

Rechtspfleger sind darüber hinaus in allen Bereichen der Zwangsvollstreckung eingesetzt. Neben der allgemeinen Vollstreckung (Schwerpunkt Pfändung von Forderungen, insbesondere Arbeitseinkommen) obliegt ihnen die Versteigerung von Grundstücken. Daneben ist das Insolvenzverfahren über das Vermögen von Unternehmen und Privatpersonen weitgehend übertragen.

In bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten werden Rechtspfleger insbesondere auf dem Gebiet der Kostenfestsetzung oder der Erteilung von vollstreckbaren Ausfertigungen tätig.

Ferner sind Rechtspfleger bei den Rechtsantragstellen der Gerichte beschäftigt, wo sie Anträge und Schriftsätze von Rechtsuchenden zu Protokoll nehmen.

Bei den Staatsanwaltschaften ist der Rechtspfleger vor allem für die Vollstreckung von Freiheits- und Geldstrafen zuständig.

Als Beamten der dritten Qualifikationsebene werden dem Rechtspfleger auch vielfach Verwaltungsaufgaben übertragen. Als Gruppen- oder Geschäftsleiter obliegt ihm dabei die Personalführung und die interne Organisation der Geschäftsabläufe. 


Anlässlich der Woche der Justiz im Mai 2014 wurde eine anschauliche Powerpoint-Präsentation zusammengestellt, die Sie hier in aktualisierter Form (Stand: 2017) als PDF herunterladen können.

Eine praxisnahe Reportage zur Rechtspflegerausbildung in Bayern wurde in der Südostbayerischen Rundschau vom 31.5.2014 veröffentlicht.

Weiterführende Informationen zum Berufsbild können dem Internetangebot der Bundesagentur für Arbeit entnommen werden.